Der Entsorgungsmonitor 2008 - Ein Projekt der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM)

Der Abwassermonitor 2008

Der erste Abwassergebührenvergleich für die 100 größten Städte Deutschlands


"Wo bleibt eigentlich mein Geld?" Das fragen sich viele Bürger in Deutschland. Neben der hohen Abgaben- und Steuerbelastung auf das Einkommen sind es auch kommunale Gebühren, die eine heimliche Steuer darstellen. Einer der größten Posten sind die Gebühren für die Abwasserentsorgung.



Die INSM (Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft) hat im Jahr 2008 diesen wichtigen Abgabenposten von Wissenschaftlern untersuchen und repräsentativ vergleichen lassen. Der INSM-Abwassermonitor bringt Transparenz ins Dickicht der regional sehr unterschiedlichen Gebührensatzungen und Entsorgungsgebühren.



Beim Abwasser wurden Durchschnittsmengen untersucht, die in einem Vierpersonenhaushalt anfallen. Ausgewiesen und verglichen werden die jährlichen Kosten. Mehr zur Mengenermittlung im Bereich Methodik.

Vergleichen Sie, wie Städte in Ihrer Nähe beim Preis-Leistungsverhältnis abschneiden.

INSM-Abwassermonitor – das Gesamtranking

Welche Großstadt entsorgt das Abwasser am kostengünstigsten? Hier finden Sie alle untersuchten Großstädte nach Preisen (Platz 1: Hier ist die Abwasserentsorgung am günstigsten. Platz 100: Hier sie am teuersten).

INSM-Abwassermonitor – alle Städte in alphabetischer Reihenfolge

Sie suchen das Gebührenprofil Ihrer Stadt? Die alphabetische Liste aller 100 untersuchten Großstädte erleichtert Ihnen die Suche. Klicken Sie einfach in den Städtenamen und lassen Sie sich den Gesamtpreis anzeigen, sowie Einzelkomponenten, aus denen er sich zusammensetzt: zum Beispiel Kanalanschlussgebühren. Der grüne Balken zeigt den Preis des billigsten Anbieters im Ranking, der orange farbene Balken den Preis Ihrer Stadt, der graue Balken den Preis der Stadt, die die höchsten Gebühren für die Abwasserentsorgung fordert.